Die Arbeiter der vereinigten Staaten und die Annexionspolitik

Wirtschaftliche und sozialpolitische Rundschau

Die Arbeiter der vereinigten Staaten und die Annexionspolitik

Sächsische Arbeiter-Zeitung (Dresden), Nr. 6 vom 8. Januar 1899

Retranscrit depuis GW, vol. 1, pp. 316-317

Pour le contexte de la victoire des États-Unis sur l’Espagne, on peut lire un article de Rosa Luxemburg de quelques semaines plus tôt, en français sur le blog de Dominique.

Der “American Federationist”, das Zentralorgan der Gewerkschaften in den Vereinigten Staaten, hat – wie die “Soziale Praxis” berichtet –  in zwei interessanten Artikeln zu der jetzigen Annexionspolitik der Union Stellung genommen. Die nordamerikanischen Arbeiter erklären sich demnach in entschiedenster Weise gegen die Annexion der Philippinen und Hawaii-Inseln. Und zwar nicht, wie man erwarten könnte, aus Rücksichten auf eine eventuelle Konkurrenz der billigen Arbeitskräfte aus den annektierten Ländern und auf die damit verbundene Gefahr der allgemeinen Lohnreduktion.

Die Gewerkschaftler der Union lassen sich bei ihrem Protest von viel größeren Gesichtspunkten leiten. Was sie befürchten, ist die verhängnisvolle [Auswirkung der] Annexion von Ländern, in denen zum Teil noch Sklaverei herrscht und wo die Arbeit noch völlig unter der Botmäßigkeit der Ausbeuter und der Staatsgewalt steht, auf die demokratischen Einrichtungen der Union und auf die soziale und politische Stellung der Arbeiterklasse in derselben. Der “Federationist” weist darauf hin, daß auf Hawaii von den weniger als 100 000 Einwohnern mehr als die Hälfte durch lange, meist 7jährige Arbeitskontrakte tatsächlich zu Sklavenarbeitern gemacht ist, daß hiervon 80 Prozent Chinesen und Japaner und ungefähr 20 Prozent Portugiesen und Südseeinsulaner, daß der Arbeitskontrakt in allen Teilen gesetzlich erzwungen, der Arbeiter von einem Aufseher mit der Peitsche zum Fleiße angetrieben und, falls er die Arbeit verläßt, ins Gefängnis gesteckt wird.

Ähnliche Verhältnisse herrschen auch auf den Philippinen, und der “Federationist” sieht mit Recht voraus, daß mit der Übernahme der Inseln durch die Amerikaner nicht die Verhältnisse und das System, sondern bloß die Herrschaft wechseln werde. Daß solche Verhältnisse auch auf die Lage der Arbeiterschaft in der Union nicht ohne Einfluß sein werden, kann kaum bezweifelt werden. “Wie lange wird es währen”, schreibt das Gewerkschaftsblatt, “daß unter solchen Verhältnissen die obenanstehenden Klassen dieses Landes (der Vereinigten Staaten) eher den Gebrauch der Gewalt als den Willen der Mehrheit zur Verfolgung ihrer Pläne angewendet sehen möchten ? Wird es nicht leicht sein, die verächtliche Gleichgültigkeit gegen die natürlichen Rechte und Wünsche der dunkelhäutigen Lohnarbeiter der Philippinen in gleicher Weise auf die Handarbeiter von unserem Blute und in unserem Lande zu übertragen ?” Die Annexion “wird dazu führen, Verachtung der Handarbeiter zu erzeugen, und wird die nichtswürdige Ansicht ermutigen, daß der Starke den Schwachen ausbeuten rechtmäßig ausbeuten darf und dieser dazu gebracht werden kann, um den Luxus für die Herrschaft billiger zu liefern.”

Auch gegen die Einführung des stehenden Heeres und die Weltmachtpolitik der Union wendet sich das Arbeiterblatt mit aller Schärfe und spricht zum Schluß einen Satz aus, den sich auch unsere von der Beherrschung des Weltmarktes träumenden Politiker gut merken sollten: “Eine Nation, welche den Weltmarkt beherrschen will, muß der Arbeiterschaft Freiheit gewähren und muß ihr die Wege ebnen, die höchste Stufe der Lebenshaltung in der geistigen Entwicklung zu erreichen. Nur das Volk, in welchem solches geschieht, wird auf dem Weltmarkte entscheidend sein und die Geschicke der Welt leiten.” Die hier geäußerten Ansichten zeigen, daß die Gewerkschaftler der Vereinigten Staaten in bezug auf die Fragen des Militarismus und der Kolonialpolitik auf dem Standpunkte der modernen Arbeiterbewegung stehen und daß sie sich überhaupt über die Fragen der allgemeinen Politik des Landes klar sind.

Freilich wird ihr Protest gegen die Annexionen der Union eine Stimme in der Wüste bleiben, denn in Amerika wie in Europa halten noch die bürgerlichen Parteien das Heft der auswärtigen Politik gänzlich in ihren Händen. Angesichts aber der klaren Einsicht der Arbeiterschaft in die ihnen drohenden Gefahren wird die neue Ära in der Entwicklung der Vereinigten Staaten nicht umhinkönnen, einen festeren Zusammenschluß der Arbeiterschaft herbeizuführen und der Arbeiterbewegung einen neuen kräftigen Anstoß zu geben.